Architectural Interior Fotograf Diskutiert: Was bestimmt eine gute Innenfotografie?

Kostenlose Immobilienbewertung

Interior-Fotografie ist die anspruchsvollste aller professionellen Genres der kommerziellen Fotografie. Jedes Detail ist kritisch; jede Stütze muss korrekt und genau an der richtigen Stelle sein; Geschäftigkeit muss vermieden werden; Dinge müssen aufgeräumt und vereinfacht werden; Beleuchtung kann schwierig sein; Darüber hinaus muss man verstehen, wie man den "Look and Feel" des Raums, den der Architekt des Innenarchitekten so sehr zu vermitteln versucht, am besten darstellen kann. Das Foto wird immer besser sein als die Realität! Es wird Klarheit der Vision haben; illustrieren, was Ihr Kunde verkauft; haben eine Atmosphäre von Licht (in der Regel von der Beleuchtung des Fotografen erstellt); einladend sein; habe ein Gefühl von "Präsenz"; habe ein sauberes und einfaches Aussehen; und es wird Drama und Bewegung haben.

Einige einfache Regeln für den Anfang:

1). Definieren Sie Ihren Kunden: Wer ist Ihr Kunde? Der Architekt, Bauherr oder Grundstücksmakler möchte die Beziehungen des Designs zum Raum und zur Intention und zum Fluss des Design-Layouts zeigen. Der Innenarchitekt wird sich mehr mit der Einrichtung und den Details ihres Designs beschäftigen. Architekten mögen Drama und stören gewöhnlich keine Weitwinkelverzerrung, während der Innenarchitekt oder das Produktfoto meine Verzerrung als Problem empfinden. In jedem Fall muss die Verzerrung sinnvoll eingesetzt werden – sie muss effektiv zur Gesamtkomposition beitragen.

2) Winkel: Die Ein-Punkt-Perspektive oder "frontal" -Ansicht ist stark und symmetrisch. Die Zwei-Punkte-Perspektive kann den Raum effektiv definieren, aber achte genau darauf, wie der Raum des Fotos geteilt ist. Der Schwerpunkt sollte auf 2/3 der Zusammensetzung gelegt werden; Teile den Raum nicht in zwei Hälften. Achten Sie bei Architekten und Bauherren darauf, signifikante Designdetails zu zeigen und berücksichtigen Sie, wie die Räume zusammenwirken. Versuchen Sie nicht, zu viel zu zeigen – halten Sie den Zuschauer auf wichtige Elemente aufmerksam. Ein paar gute Fotos sind viel effektiver als viele schwache. Streben Sie nach Qualität, nicht nach Quantität. Denken Sie an das Sprichwort: "Weniger ist mehr" – Weitwinkel bedeutet nicht, dass man mehr zeigen sollte, nur weil es möglich ist. ALLES auf dem Foto muss das eigene Gewicht haben und der Gesamtkomposition Rechnung tragen. Jeder Winkel, jede Linie und jedes Detail muss auf dem Foto "arbeiten".

3) Höhe: Ein niedriger Winkel verkürzt und kann für einige Ansichten sehr schön sein, jedoch ist es wichtig, auch die wichtigen Elemente des Interieurs zu zeigen. Sei hoch genug, um die Elemente zu trennen und die Zusammensetzung sauber und klar zu halten. Vermeiden Sie ein überladenes Aussehen und Dinge "wachsen" von den Spitzen der Möbel, etc. Gelegentlich eine hohe Sicht ist erforderlich, aber in der Regel finde ich, dass etwas niedriger als Augenhöhe (wenn man nicht zu groß ist) günstig und angenehm ist. Je höher die Linse, desto mehr Vordergrundverzerrung; Ein zu nahes Möbelstück (besonders ein runder Tisch) wird sehr verzerrt sein mit einer höheren Aussicht. Oft wird der Vordergrund die Kamerahöhe bestimmen. Wenn der Vordergrund zum unteren Bildrand hin "fällt", ist das sehr störend und muss vermieden werden, indem entweder die Kamerahöhe, die Kameraposition oder die Möbel vom Vorderteil weg bewegt werden.

4) Anordnung: Nachdem der Winkel festgelegt wurde, müssen die Möbel häufig neu arrangiert werden, um dem Format und Umfang der Fotografie zu entsprechen. Manchmal kann dies subtil sein; zu anderen Zeiten kann es drastisch sein. Eine ansprechende Komposition und Ausgewogenheit muss gefunden werden und es werden Bedenken wie Möbelverzerrung, Tangenten und "Geschäftigkeit" thematisiert. Ich hole immer zuerst die großen Teile an Ort und Stelle und arbeite dann von dort zu den kleineren Möbeln. Alles muss perfekt sein – von der Richtung und den Beziehungen der Möbel zueinander sowie von ihrer Beziehung zum Raum. Passen Sie immer alles an "Kamera" an – die Raumeinstellung mag von einem anderen Standpunkt aus völlig fehl am Platz erscheinen, aber sie wird von der Kameraposition aus richtig aussehen und das ist alles was zählt.

5) Requisiten: Die letzten Details im Set sind die Anordnung der Requisiten. Ich fange damit an, den ganzen Kram wegzunehmen und dann die Dinge vorsichtig zurückzustellen oder andere Elemente zu finden, die den Raum ergänzen. Bücherregale sind neu angeordnet, um mehr einheitlich und übersichtlich zu sein, Schreibtische und Arbeitsbereiche, völlig aufgeräumt. Ich füge fast immer frische Blumen und Pflanzen hinzu, um das Aussehen und Gefühl des Raumes zu "mildern", sowie Bücher, um den Raum auf Tischplatten usw. zu füllen. Ich möchte die Höhe des Bildes haben, um die Kanten des Bildes zu enthalten; Größere Pflanzen können dafür gut arbeiten. Küchen sind besonders anspruchsvoll, um zu stützen; sie müssen sauber und ordentlich aussehen, aber auch lebenswert aussehen. Ich benutze häufig Brot, Schüsseln mit Obst, Blumen usw. Einfache Frühstücks-Einstellungen von Orangensaft, Kaffee Bagels und eine Zeitung können auch gut funktionieren. Achten Sie besonders auf Stuhlbeine – sie können sehr beschäftigt sein, wenn sie nicht sorgfältig behandelt werden. In Firmensitzen sollten die Stühle im Konferenzraum die Beine und Räder alle in die gleiche Richtung weisen, die Stühle sollten alle genau gleich beabstandet sein – auch hier darf es nicht von einer anderen Position aus gesehen sein, aber es muss sehr einheitlich aussehen die Kameraposition. Ein sauberer, gestylt einheitlicher Look, der auch locker genug ist, um sich echt zu fühlen, ist der Schlüssel zum erfolgreichen Stützen. Eine der wichtigsten Qualitäten, die der Innenfotograf zu bieten hat, ist Geduld, aber auch eine extreme Detailorientierung. Es ist wichtig, alles perfekt zu haben; die Richtung der Tassengriffe; die Anordnung der Blumen in der Vase; der Raum zwischen Zubehör auf dem Tisch; Lampenschirme müssen gerade und unverzerrt sein; die Farbe der Seite im offenen Buch. Jedes Element im Innenfoto muss "spielen" und miteinander sowie im Kontext des Ganzen arbeiten.

6). Beleuchtung: Gute Beleuchtung trennt die durchschnittlichen Fotografen von den Großen. Licht definiert das Raumgefühl und gibt ihm ein dreidimensionales Aussehen. Vor allem seit dem Aufkommen der Digitalfotografie galt der Trend, vorwiegend Umgebungslicht zu verwenden. Für einige Kunden und unter bestimmten Bedingungen kann dies akzeptabel sein, verglichen mit dem, was gute Beleuchtung für die Szene kann, sind die Ergebnisse sehr flach, uninspirierend und "tot". Meine Herangehensweise an die Beleuchtung variiert je nach Raum und Kunde, aber mein Philosophie ist konsequent – ich erlebe ein schönes Foto; Meine Beleuchtung verbessert immer den Raum und ich nutze meine Beleuchtung, um den Betrachter durch den Raum zu führen und wichtige Details und Designelemente zu zeigen. Ein gutes Foto wird immer besser aussehen als die Realität. Manchmal wird meine Beleuchtung einfach das vorhandene Licht verbessern, andere Male werde ich das Innere oder das Äußere des Gebäudes völlig verändern. Unabhängig davon, ob die Beleuchtung komplex oder einfach ist, wird eine gute Beleuchtung immer das Gesamtbild des Fotos verbessern. Es fügt Glanzlichter und Schatten hinzu, trennt die Tonalität (besonders bei dunklen mit Tönen und Schatten) und betont die Textur. es bringt Sättigung in Farbe und ein Gefühl von LEBEN, was sonst ein glanzloses Bild wäre. Unabhängig davon, wie schön der Raum ist und wie gut die entworfene Beleuchtung Atmosphäre schafft – zusätzliche Lichter werden IMMER der Szene helfen. Die einzige Ausnahme von dieser Regel wäre in sehr großen Räumen, und selbst dann, wenn man die Lichter an strategisch wichtigen Stellen platziert, kann das einen großen Unterschied machen.

Wie bei allem anderen im Leben muss man, um sich auf einem bestimmten Gebiet auszuzeichnen, leidenschaftlich sein. Das Fotografieren von Innenräumen ist ein hochspezialisiertes Gebiet, und es ist nicht für das schwache Herz. Ein Innenfotograf muss sehr detailliert orientiert sein und eine Liebe und zumindest Laienverständnis von Architektur und Innenarchitektur haben. Oft hängt der Kunde völlig von Ihrem Fachwissen ab, so dass das Wissen über das, was im Innenfoto "funktioniert", zumindest auf einer Ebene mit dem Profi sein muss, für den Sie arbeiten. Persönlich finde ich die Mischung aus technischen Details mit Ästhetik sehr angenehm; Jedes Shooting ist wie ein Puzzle zu lösen – die Arbeit wird nie banal oder langweilig.

Was ist meine Immobilie wert

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und zum Höchstpreis


Source by Paul Schlismann